Bar Codes und Matrix Codes

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über die Techniken zur automatischen Identifikation mit Hilfe von optisch lesbaren Codes. Der Begriff "Optisch Lesbare Codes" (engl. ORM , "Optical readable Media") wurde als Oberbegriff für Bar Codes (Strichcodes), gestapelte Codes, Composite Codes, Matrix Codes, 3D Codes und OCR (Optical Character Recognition - Optische Klartexterkennung) definiert.
Es handelt sich bei dieser Seite um ein privates Projekt mit dem Ziel ein Content Management System zu nutzen und den Umgang damit zu erlernen. Da das eigene Spezialgebiet als Projektgrundlage sehr viel Material liefert wurde dieses als Inhalt der Webseite benutzt. Alle Inhalte sind von mir verfasst worden. Zitate und Übernahmen von anderen Autoren sind gekennzeichnet. Aufgrund der Vielzahl von Webseiten zum Thema lassen sich Ähnlichkeiten im Text nicht ausschließen. Die Codebilder sind bewusst farblich gestaltet und entsprechen nicht den allgemeinen Regeln zur Codeerstellung und der Druckqualität (Prinzipbilder zur Erklärung der Funktion). Die Lesefähigkeit hängt von den Scannertypen ab.
 
Im Fachjargon findet sich die Abkürzung AutoID oder Auto-ID. Beides steht für "Automatic Identification" als Synonym für die Techniken zur automatischen Identifizierung von Einheiten. Einheiten können Produkte, Versandstücke, Transportbehälter und ähnliches sein.
 
Die Inhalte dieser Seite dienen zur Information und um einen Überblick über die Technologie zu geben. Technische Umsetzungen, Programmierungen usw. müssen auf die vollständigen Normen und auf die sich darauf beziehenden detailierten Anwenderspezifikationen zurückgreifen.
 
 
Das Kürzel AIDC steht für "Automatic Identification and Data Capture techniques".
 
 
Barcodekunst